Location: home > reisen > tunesien 2005 > jebel bou hedma-tunis

jebel bou hedma-tunis

Die Nacht war leider nicht so ruhig wie wir gedacht haben. Die Zelte waren nicht gut genug versteckt und wir wurden von Jugendlichen die auf dem Weg zur Schule entdeckt:-( Es war ca. 5:30 Uhr, allerdings gefühlte 3Uhr als Sie begannen gegen die Zelte zu klopfen und mit ihren Trommeln zu spielen. Wir ignorierten Sie eine ganze Zeit aber es hatte keinen Zweck, die geben erst wieder Ruhe wenn wir aus dem Zelt raus sind.



Das ist nur ein Teil der Ruhestörer :-)


Der Blick aus meinem Zelt, es hätte so ein schöner und ruhiger Morgen werden können.


Motorräder sind schon interessanter als die Schule, die Jungs wollten einfach nicht weiter laufen. Im nachhinein betrachtet war der Morgen dann doch sehr lustig. Die Jungs waren nett und brachten mal Abwechselung in unseren morgentlichen Urlaubs-Alltag.


Dieser Kumpel fand das Zelt der beiden Axels sehr bequem, er befand sich an der Außenseite des Innenzeltes. So wie er auf dem Bild sitzt hat er eine Länge von ca. 9cm (mit aufgerolltem Schwanz). Halt etwas größer als der vom Campingplatz in Douz ;-)



Hier nochmal der Wasserfall mit unserem Pool und den überwiegenden Bewohnern.


Der Pass über den Jebel Bou Hedma.....und der Blick zurück.



Unser Kultur-Programm: Das römische Amphitheater von El Jem.


Es entstand ums Jahr 230 und ist mit 148m Länge, 122m Breite und 36m Höhe das drittgrößte Amphitheater des römischen Imperiums.


Es hat fast die Größe des römischen Kolosseums erreicht, ist besser erhalten und bot zwischen 30- und 40000 Besuchern Platz.



Der Vorplatz.....



.....und die Arena.



Danach ging es wieder nach Tunis zum Campingplatz in Hammam Lif. Nachdem wir die Zelte aufgebaut hatten sprangen wir noch mal auf die Motorräder und fuhren zum Essen nach Sidi Bou Said.



Auf der Fahrt hatte ich zwar kein Gepäck aber die Moni als Anti-Schlupf ;-))


Da wir erst sehr spät in Sidi Bou Said eintrafen gab es etwas Probleme noch ein Restaurant zu finden. Bei Chez Christine wurden wir dann aber noch fündig.


Zum Abschluß gab es dann noch eine Schischa und Tee in einem Cafe.



< Seitenanfang >