Location: home > reisen > tunesien 2005 > ksar ghilane-douz

ksar ghilane-douz

Die nächsten zwei Tage verbringen wir mit den Overcrossern. Mopped fahren in den Dünen, planschen im Pool oder einfach irgendwie relaxen. Moni nutzt die Gelegenheit und fährt mal was mit Allradantrieb, das schont den Fuß!



Lagerfeuer nach dem leckeren Essen.


Unser Schlafplatz von dem aus man wieder in die Wüste schauen kann. Am nächsten Tag brechen wir wieder Richtung Douz auf. In Bir Soltane treffen wir auf Andi, Jürgen, Karl, Hannes, Kathrin und Christian. Unsere Axels fahren mit ihnen direkt zum Cafe Tarzan, Moni und ich fahren über die PipelinePiste nach Douz. Das ist für ihren Fuß doch die beste Lösung.


Wir kommen früh in Douz an und bauen das Zelt auf. Die andere werden noch etwas Zeit brauchen.....Als es schließlich langsam dunkel wird machen wir uns aber doch etwas Sorgen. Schließlich kommt dann doch noch eine SMS: Wir schlafen draußen, Dominator ist defekt! Bis Morgen Na dann warten wir mal ab was noch so kommt....


Hier sind die sechs noch Unterwegs...


 

.....und später am schrauben.


Dr. Glück in Aktion....


Dominator im Stirnlampen- und Mondlicht.


Sie will einfach nicht mehr...
Am nächsten Morgen werden wir von unseren Axels geweckt, wir sollen einen Pickup besorgen und dann die Domi retten.


Über den Campingplatz bekommen wir recht schnell einen Pickup samt Fahrer für 60Euros.Die beiden Axels und Moni fahren im Wagen mit, da ich mir nicht sicher bin ob wir heute noch mit den Moppeds in den Dünen spielen können fahre ich doch lieber mit meinem Africaner.


Schnell ist das Mopped vom Andi gefunden un auf dem Toyo verstaut. Wir machen uns auf den Rückweg und ich suche mir noch ein paar sandige Stellen um etwas Spaß zu haben. Später erfahre ich von den anderen das der Fahre erst munter hinter mir her gefahren ist bis Axel meinte das ich nicht unbedingt die leichteste Route nehme.


Am Cafe Tarzan machten wir eine kurze Pause um den platte Reifen am Toyo zu wechseln. Als der Reifen runter ist läuft das Motoröl munter über die Antriebswelle ab, dem Fahrer ist das sichtlich egal und es geht weiter zum Campingplatz. Dort scheint nichts mehr auszulaufen....Wir laden die Kiste ab und Andi kontaktiert den ADAC. Laut seine Infos kommt Morgen gegen 11Uhr ein Abschlepper und bringt die Maschine nach Tunis Der mann hat vertrauen....


Pünktlich zum Frühstück kommt ein Wagen der Sahara Assistence und ich bin etwas überrascht. Das klappt ja fast so gut wie in Deutschland. Als der LKW aber wieder los will vergehen rund 20min bis der Wagen anspringt.....Mal sehen ob Andi das Motorrad am Freitag in Tunis wieder bekommt.


Wir wollen weiter nach Norden und packen alles ein. Die Axels finden unter der Isomatte einen Gast der allerdings nicht wirklich groß und gefährlich ist.

< Seitenanfang >